Saison 2016

Zwolle – Meppel

Wir verlassen die schöne Stadt Zwolle und fahren über das Zwarte Water Richtung Meppel.

Ein paar schöne und interessante Brücken passieren wir, die eine heißt Mastenbroekerbrug!

 

Vorbei an Hasselt, diese Stadt werden wir ein anderes mal besuchen.

img_0531
Zwarte Water

In Zwartsluis fahren wir in die Aremberger Gracht und suchen uns hier einen Liegeplatz für die Nacht. Vor der kleinen Schleuse müssen wir kurze Zeit warten.

Es ist ein kostenloser Liegeplatz entlang der Gracht ohne Strom, aber das ist ok, denn wir haben für solche Liegeplätze unser Solarpanel.

Am nächsten Tag geht es wieder zurück nach Zwartsluis und weiter nach Meppel.

_mg_0338

Meppel lieben wir, aber es ist zu heiß für die Stadt (32Grad) und deshalb machen wir diesmal keinen Hafentag in Meppel. Wir wollen in die Natur, die Beulaker Wijde bietet sich an.

Von Meppel nach Sneek

*

*

*

*

*

Advertisements
Allgemein, Saison 2016

Kampen – Zwolle

 

Im Juli 2016

Über die IJssel fahren wir bis Zwolle, Hauptstadt der Provinz Oberijssel. Auch Zwolle ist wie Kampen eine alte Hansestadt.

img_0507

Die Strömung der IJssel ist zwischen Kampen und Zwolle nur sehr gering, wir sind gut vorwärts gekommen. Der Yachthafen der Gemeinde Zwolle liegt in der sternförmig angelegten Stadsgracht und man ist mit wenigen Schritten in der City.

img_0521

 

 

Es macht Spaß durch die mittelalterliche Innenstadt zu bummeln und die vielen guten und bekannten Cafés, Restaurants und Spezialitätengeschäften zu besuchen. Da kann man saisonale Produkte aus der Region oder Spezialitäten wie zum Beispiel: Zwoller Senf, Peperbuskaas (Käsespezialität), Balletjes (Bonbons) und Blauwvingerkoekjes (Kekse) probieren. Blauwfinger wurden die Zwoller früher von den Menschen aus der Hansestadt Kampen genannt. Das ist eine alte Geschichte: Die Kamper kauften von den Zwoller eine Glocke und bezahlten sie mit Wagenladungen von Kleingeld. Die Zwoller bekamen von dem tagelangen Zählen des Münzen blaue Finger und erhielten so den Spitznamen „Blauwvinger“.

Im 15. Jahrhundert war die größte Blütezeit Zwolles, die Stadt war eine Hochburg der Buchdruckerkunst.  Heute kann man in Zwolle eine der schönsten Buchhandlungen von Europa besuchen, sie befindet sich in einer ehemaligen Kirche.

Sehenswert in der Altstadt ist das mittelalterliche Stadttor (Sassenpoort 1408).

Intersessant auch das Museum de Fundatie (bildenden Künste).

_mg_0287

Das Wahrzeichen von Zwolle ist der Peperbus, der Turm der Liebfrauenbasilika. Der 75 Meter hohe Turm kann erklettert werden (236 Stufen) und verfügt über ein Glockenspiel mit 51 Glocken. Peperbus wird der Turm im Volksmund genannt, weil die aufgesetze Spitze wie ein Pfefferstreuer aussieht.

_mg_0291

In der Stadt gibt es viele Parks, die zum Spazierengehen einladen.

Wir haben den Aufenthalt in Zwolle genossen und werden bestimmt wiederkommen.

 

weiter geht es nach Meppel

*

*

*

*

*

 

 

Saison 2016

Weesp-Biddinghuisen-Kampen

Wir verlassen Weesp und fahren nach Muiden, eigentlich wollen wir gerne in Muiden bleiben, finden aber keinen Liegeplatz.

Dann raus aufs Ijmeer und über die Randmeren bis Almere-Haven. Dort benutzen wir die kleine Schleuse (h 2,50, b 4,00, t 1,25 u. l 20m) um ins Landesinnere zu kommen. Diese Schleuse ist sehr abenteuerlich.

img_0445
Schleuse Almere-Haven

Auf der Hoge Vaart gehen wir kurz vor der „Grüne Kathedrale“ an einen Passantensteg und übernachten dort.

An der Hoge Vaart steht ein seltsames Bauwerk. Sieht aus wie eine mittelalterliche Burg, die aber nicht fertig gebaut wurde.

img_0450
Kasteel Almere

Nur Flevoland ist noch gar nicht so alt! Deshalb kann es sich nur um einen Neubau handeln. Im Internet habe ich recherchiert, es sollte das Kasteel Almere werden, eine riesige Parkanlage mit einem Konferenz- und Nobelhotel. Baubeginn: 2000 und stillgelegt 2002.

Hier ein Bericht über diese Ruine:

Die nächste Nacht verbringen wir in Biddinghuisen, ein Dorf an der Hoge Vaart im östlichen Flevoland. Hier begegnen wir dem freundlichsten Hafenmeister der Saison.

Hafengeld: 10,70€ incl. Strom

img_0468

Viel los ist hier im Dorf nicht, wir finden einen kleinen Supermarkt und einen Imbiss.

Es geht weiter auf der Hoge Vaart durchs Flevoland, hier wächst das Gemüse auf dem ehemaligen Meeresboden der Zuiderzee.

img_0472

Durch die Ketelsluis kommen wir ins Ketelmeer und biegen gleich wieder in den Keteldiep ab und fahren dann auf der IJssel bis Kampen.

In Kampen machen wir im alten Hafen fest.

Hafengeld: 11,25€ (o. Strom) Stromsäulen mit Münzen

Kampen gefällt uns sehr gut, man liegt schön ruhig im alten Hafen und ist schnell in der Stadt. Einige historische Bauwerke bewundern wir…… Bovenkerk, Koornmarktspoort, Broederpoort , Nieuwe Toren und vieles mehr.

Die alte Hansestadt an der IJssel war einst eine mächtige Stadt, die Schiffe fuhren auf der Nord- und Ostsee und trieben Handel mit England und Frankreich. Als Erinnerung an diese Zeit baute man eins der stolzen Schiffe nach, die Kogge. Diese Kogge wurde mit Originalmaterialien nachgebaut.

Am Ufer der IJssel liegt die braune Flotte von Kampen, sie besteht aus 40 stolzen Schiffen.

Sehenswert ist auch die Stadsbrug und auch die kleine Kuhinsel.

Weiter geht es nach Zwolle

*

*

*

*

Saison 2016

Alkmaar – Rijp – Weesp

Im Juli 2016

Von Alkmaar fahren wir nach De Rijp, es liegt nur 18km entfernt.

img_0384
Wasser bunkern in Alkmaar – Bierkade

De Rijp hat uns neugierig gemacht, weil wir erfahren haben, dass dort der berühmte  Wasseringenieur Leeghwater wohnte und er im Mittelalter (1602) den ersten Polder „De Beemster“ in den Niederlanden erschaffen hat. Außerdem gilt er als Erfinder der drehbaren Mühlenkappe. Der See „Bemster“ wurde durch die Sturmfluten immer größer, dann hat man ihn mit den Mühlen leergepumpt und in fruchtbares Weideland verwandelt. So entstand der erste Polder: „De Beemster“. Vielen ist der Namen geläufig durch den Beemster Käse, denn der leckere und sehr schmackhafte Beemster Käse wird hier hergestellt.

Wir machen im kleinen Hafen „De Meermolen“ fest und erkunden den Ort.

In de Rijp stehen  an den kleinen Grachten ungefähr 300 Häuser mit Holzgiebel aus der Zeit des Polderbaus (16.-17. Jahrh.)  und der ganze Ort wirkt wie ein Freilichtmuseum. Der kleine Platz mit der Kirche, dem Rathaus und der Waage ist besonders sehenswert. Früher war Rijp ein Fischerdorf, bekannt für den Herings- und Walfang.

 

Von Rijp geht es zurück Richtung Amsterdam. Bei der Zaanse Schans haben wir wieder kein Glück, der Anleger ist wieder belegt. Wir bewundern die Mühlen vom Boot aus.

Weiter unterwegs auf der Zaan und durch die Wilheminasluis auf den Noordzeekanaal.

In der Marina Amsterdam legen wir an und machen dort Mittagspause. Dann geht es weiter durch die Grachten von Amsterdam.

img_0417
Mittagspause in der Marina Amsterdam

Beim IJ-Tunnel biegen wir ab in das Oosterdok, vorbei am NEMO Science Center und weiter die Oudeschans und dann auf die Amstel.

Der Montelbaanstoren, der Turm aus dem 17.Jahrhundert wird auch im Volksmund Malle Jaap (Dummer Jakob) genannt, was von der Ungenauigkeit der Uhr und ihres Schlags herrührt.

_mg_0155

Vorbei geht es an der Herren- und Prinsengracht und weiter zur Magerebrug.

Die Amstelsluis kommt in Sicht und das Amstelhotel.

Dann lassen wir Amsterdam hinter uns und biegen ab auf die Weesper Trekvaart.

Den Amsterdam-Rijnkanaal überqueren wir und vor der Sluisbrug in Weesp finden wir einen guten Liegeplatz.

_mg_0188

 

Weiter geht es nach Kampen

*

*

*

*

*