2015

Start Richtung Niederlande

Jetzt geht es wirklich los, alles ist an Bord und verstaut. Wir legen ab und verlassen den Hafen in Åbenrå und steuern Sønderborg an.

_MG_3837

Es ist draußen ungemütlich……

_MG_3834Danke an meine Freundin Karin für die warmen Strümpfe, die kann ich jetzt gut gebrauchen und das im Juni….. wann kommt der Sommer.

_MG_3840
Jetzt kommt auch noch Regen, aber der stört nicht, wir sitzen drinnen 😉

_MG_3838Ein Abschiedsblümchen von meiner Freundin, frisch gepflückt in ihrem Garten. Die Blume kommt natürlich mit an Bord.

_MG_3849Kleiner Snack kommt immer gut…..

_MG_3852
Logbuch wird auch geführt.

_MG_3854
Fischer mit Schleppnetz im Alsfjord.

Vor der Klappbrücke in Sønderborg machen wir fest und verbringen dort die Nacht.

Am nächsten Morgen geht es weiter Richtung Maasholm. Das Wetter ist weiterhin unbeständig.

wir bleiben bis Samstag in Maasholm…….

weiterlesen: In den NOK

*

*

*

*

Saison 2014

Heimathafen

Von Maasholm nach Aabenraa
Entfernung: 37,3 sm
Zeit: 7 Stunden

Heute ist der Himmel grau und auch die Ostsee ist eine graue Masse. Bei leichtem Nieselregen laufen wir in Maasholm aus.

IMG_2442

Es wird immer dunkler und die Sicht schlechter.

_MG_0701

In der Flensburger Förde setzen wir wieder die dänische Gastlandflagge.

IMG_0532

In Sønderborg liegt die Alexandra, sie begleitet die „Kongelig Classic 2014“, eine Regatta  von Flensburg (29. 8.) nach Sønderborg und dann mit Kurs auf Aabenraa (30. 8) als Zielhafen.

_MG_0709

Wir müssen nicht mehr vor der Klappbrücke auf eine Öffnung warten

_MG_0714

Im Alsfjord wird das Wetter immer bester.

IMG_0536

Ich habe auf den langen Strecken viel Zeit zum Häkeln.

IMG_0538

Nach 7 Wochen wieder zurück im Heimathafen Aabenraa.

IMG_0539
Videos 2014

*

*

*

 

 

 

Saison 2014

wieder unterwegs

Von Aabenraa über Sønderborg nach Maasholm

Freitag

Wir legen ab und verlassen den Heimathafen Åbenrå. In Sønderborg machen wir am Verdens Ende fest, das ist die Steganlage beim Ruderclub.

_MG_0117
Die Abendsonne lässt Alsion erleuchten

Samstag

Am nächsten Tag geht es weiter Richtung Maasholm. Bei leichtem Wind und kleiner Welle kommen wir gut aus der Flensburger Förde. Auf dem Kleinen Belt rauschen die Wellen aus östlicher Richtung heran und Carina nimmt sie schräge von vorn.

Schnell sind wir bei Schleimünde. Wir können den Leuchtturm nicht ausmachen und sind etwas iritiert. Als wir näher kommen, sehen wir die Lösung. Der Leuchtturm ist eingerüstet und sieht dadurch völlig anders aus.

Der Hafen in Maasholm ist gut besucht, wir finden eine grüne Box und machen fest. An diesem Wochenende ist Hafenfest, es ist etwas laut im Hafen. Nach und nach füllt sich der Hafen immer mehr, es gibt keine freien Boxen mehr. Nach dem Spaziergang durch den Hafen und durchs Dorf essen wir die fast weltbekannte super gute Currywurst bei Udo.

Abends versuchen wir das Spiel Niederlande gegen Brasilien im Internet zu sehen. Leider ist die Verbindung sehr lahm und das Bild ruckelt immer. Wir hören die 2. Halbzeit von diesem enttäuschenden Spiel über Internetradio.

Sonntag – Weltmeister 2014

Bei Spaziergang durchs Dorf treffen wir Ingeborg und Claus von der Ceriba. Wir freuen uns sehr über das unverhoffte Wiedersehen und werden von den Beiden gleich zum Kaffee und Kuchen an Bord eingeladen.

Das Endspiel DE:ARG sehen wir auf CARINA mit dem Laptop. Immer wieder bleibt das Bild stehen und lädt nach…. Insgesamt hängen wir zum Ende der Spielzeit eine halbe Stunde hinterher. Kurz vor der Verlängerung hören wir Schiffssirenen, Böllerschüsse und sehen Feuerwerk. Das kann nur heißen……Wir sind Weltmeister. Wir schauen die Verlängerung, aber ich bin nicht mehr so angespannt, irgendwann muss für uns ein Tor fallen…… Wofür sollten sonst die Sirenen und Böller gewesen sein…… Und so können wir uns dann auch endlich richtig freuen, Götze schießt das Tor der Erlösung, wir sind zum 4. mal Weltmeister.

weltmeister

Montag

Das Wetter ist nicht in Weltmeisterstimmung, alles grau in grau, der Wind pfeift und der Regen trommelt aufs Deck. Wir bleiben im Hafen.

Nachmittags klart es auf und wir machen einen Spaziergang ins Dorf und kaufen Kuchen und Brot. Zum Kaffee haben wir Ingeborg und Claus eingeladen, auch sie sind im Hafen geblieben. Abends essen wir noch mal eine Currywurst und auch die Beiden genießen zum ersten Mal diese Köstlichkeit und sind auch sehr zufrieden.

 

 

 

Saison 2014

Abgelegt

Wir legen im Heimathafen Aabenraa ab und steuern Sønderborg an.

Einen Liegeplatz finden wir in Verdens Ende, denn imHafen von Sønderborg sind alle Liegeplätze für Traditionsschiffe reserviert. Gegen Abend füllt sich der Hafen und die Oldtimer liegen in 4-, 5- und 6er Päckchen an der Kaimauer.

Auf dem Schlossparkplatz ist Veteranentreffen. Dieser Bus hat uns besonders gut gefallen.

Auf dem Rückweg zum Schiff sehen wir diesen Mann…. Er repariert den alten Speicher mit Legosteinen……

 

Blick von unserem Liegeplatz zur Klappbrücke

Liegeplatz

Morgen startet von Sønderborg die Flensburg-Fjord-Regatta. Alle Schiffe fahren von hier nach Flensburg zum Rumregatta.

Saison 2013

Orkan Xaver

Hier im Binnenland hatte der Orkan Xaver nicht mehr so viel Kraft, zum Glück!

Aber der Hafen Åbenrå hat die Macht vom „Xaver“, oder „Bodil“ wie er in Dänemark heißt, zu spüren bekommen. Dort kam zu den orkanartigen Boen noch als weiteres Problem das fehlende Wasser dazu. Was an der Nordseeküste zu viel war an Wasser, das fehlte an der Ostseeküste.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie warte: Kieler Bucht zwei Meter unter Normal, in den Revieren Flensburg und der Schleimündung seien kurzzeitige Extremwerte bis 2,30 Meter nicht auszuschließen!

Aber das Wasser kommt zurück sobald der Wind nachlässt und dann droht Hochwasser.

Bei uns nannte man den Orkan „Xaver“ in Dänemark „Bodil“.
In Gilleleje, im Norden von Sjælland, hat der Orkan ein Chaos hinterlassen. schaut die Bilder…und das Video
gilleleje-lystbadehavn

Carina hat den Orkan an Land gut überstanden, die Winterplane ist heil geblieben. Ein Freund ist während des Orkans auf seinem Schiff geblieben, sein Schiff liegt im Wasser oder besser gesagt, es steht im Wasser. Er hat mich mit Information und Fotos versorgt.

Und er hat mir erlaubt die Fotos hier zu zeigen.

Saison 2013

Winterfest

…und hoffentlich auch Sturm- oder besser noch Orkansicher!

Carina steht gut eingepackt an Land und hält nun Winterschlaf.

Nach dem Orkan „Christian“ Ende Oktober fegt heute 5. 12. 2013 der nächste Orkan („Xaver“) über Dänemark.


Foto: Infografik Die Welt

Saison 2013

Orkan Christian

Das Orkantief „Christian“ hat Sturmschäden in Millionenhöhe angerichtet, besonders betroffen waren Schleswig-Holstein und Süd-Dänemark. Hier fegte am Montag der Wind mit Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 190 Stundenkilometern über das Land..

Messwerte am 28. 10. 2013 in Åbenrå (Windfinder)

Windfinder33 m/s oder 64 kt oder 118 km/h

Als ich zum Fotografieren auf der Mole stand, hörte ich einen lauten Knall. Es könnte sein, das beim Ablegen des RoRo-Schiffes eine Festmacherleine gerissen ist. Durch das fliegende Wasser war das Schiff kaum zu sehen.

Im Yachthafen Aabenraa haben sich am Montag zwei Schiffe los gerissen, die Heckleinen waren gerissen. Die Schiffe lagen mit dem Heck am Steg. Zum Glück hielten die Leinen an den Heckpfählen. Gegen Abend konnten beide Schiffe wieder sicher am Steg vertäut werden.

Viele Winterplanen, Pflichtzelte und Vorsegel wurden vom Orkan zerstört.

Am Samstag ist Carina an Land gekommen und hat den Orkan auf dem Wintergestell gut überstanden. Neben Carina steht ein kleines Motorboot auf einem (selbst) gezimmerten Wintergestell. Dieses Schiff drohte um zu kippen. Wir konnten es mit Leinen und weiteren Holzbalken stabilisieren. Ebenfalls kippte ein weiteres Boot gefährlich hin und her, mit ein paar Betonplatten konnten wir hier auch für Ruhe sorgen. Ein weiteres Schiff setzte sich auf einem Transporthänger in Bewegung, mit ein paar Balken konnten wir es rechtzeitig stoppen, bevor es in die anderen Boote hinein gefahren wäre. Das waren aufregende Stunden und wir waren froh als es gegen 18.00 Uhr ruhiger wurde.

Saison 2013

Sønderborg – Åbenrå

Sonne und wenig Wind, mit schönstem Motorbootwetter fahren wir Richtung Heimathafen.

Auf die Klappbrücke brauchen wir nicht mehr warten, wir können ohne Öffnung durchfahren. Eine Supersaison geht zu Ende. Wir haben viele neue Häfen und Städte besucht, auf Flüssen wie Elbe, Weser, Hunte und Geeste gefahren, neue Kanäle und Region kennengelernt und Friesland in den Niederlanden ausgiebig erforscht.

unserer Route/Karten/Fotos

Nach der Saison ist vor der Saison……. Wir freuen uns auf die nächste Saison