saison 2018

Besuch ist da

Die Kinder und Enkelkinder reisen an. Die Kleinen können es kaum erwarten.

Das Ferienhaus wird erkundet und es gefällt ihnen sehr gut.

Wir gehen vom Hafen zum Ferienpark. Einige Ballons können wir beobachten, in Joure ist Ballonfest.

Erst spät am Abend gehen wir zurück zum Schiff.

IMG_1597

1. TAG = nach Akkrum

IMG_1608
unser kleiner Kapitän

Junus steuert CARINA ein Stück und ist sehr konzentriert. Alle genießen die Bootstour

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir bummeln durch Akkrum und entdecken kleine wunderschöne Läden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Frikandel Spezial und Padat dürfen nicht fehlen, sie gehören zu einem Fryslanbesuch dazu.

IMG_0535

In Akkrum erwischt uns eine Regenschauer, aber gegen Abend verziehen sich die Wolken wieder und die Sonne scheint wieder.

IMG_1620

Müde machen wir uns auf den Rückweg nach Goingarijp.

2. TAG = nach Grou

Unser Ziel heute: Grou, wir bummeln und essen eine Kleinigkeit. Ein leckeres Eis gibt es natürlich auch. Dann fahren wir zum Hafen zurück und essen alle zusammen auf Carina zu Abend. Anschließend beobachten wir die Landung der Ballons.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

weiter geht es mit Sneek

*

*

*

*

*

*

Advertisements
saison 2018

Friesische Torfroute

Nachdem wir zwischen Grou, der Mareboje auf dem Sneekermeer und Akkrum mehrmals hin und her gewechselt haben und das sommerliche Wetter ausgiebig mit Chillen und Schwimmen genossen haben, steuern wir die Torfroute an.

_MG_6402

Die Kanäle der Torfroute stammen aus der Zeit, als in diesem Gebiet noch Torf abgebaut wurde (1630-1800). Von der Nieuwe Compagnon wurden die Kanäle wieder befahrbar gemacht und auch die Unterhaltung liegt in ihrer Hand.

IMG_1268

Das Befahren der Torfroute ist kostenlos, ebenso wie das Schleusen und Öffnen der Brücken. Liegegeld zahlt man auch nicht, nur an zwei oder drei Stellen fällt eine Gebühr für die Unterhaltung der Sanitärgebäude an.

_MG_6593

Es sind schmale und ruhig zu fahrende Kanäle, kaum touristische Attraktionen, der Weg selber ist die Sehenswürdigkeit. Er führt durch Weidelandschaften, Wälder, Moore und Heide. Man wird entschleunigt.

_MG_6459

Akkrum – Aldeborn

Von Akkrum fahren wir durch den Ortsteil Nes. Auf der Zijlroede passieren wir zwei Klappbrücken, sie werden von Brückenwärtern bedient. In der Waterkaarten App sind sie als Selbstbedienungsbrücken ausgewiesen.

IMG_1200

Über die Boorne gelangen wir nach Aldeborn(Oldeborn). Es ist ein kleines Dorf mit einer hübschen Kirche, einem Supermarkt und einem Café (leider geschlossen).

IMG_1213

Der Ort erstreckt sich längs des Kanals, wie es für die früheren Torf-Kolonien typisch war. Vor der ersten Brücke betätigen wir den Rufknopf und nach ein paar Minuten kommt eine Frau und öffnet die erste Brücke.

IMG_1223

Drei Drehbrücken passieren wir, die hintereinander von Brückenwärter/innen bedient werden. Wir finden einen Liegeplatz im Ort an der Kaimauer mit Strom und Wasser.

IMG_1225

Es ist heiß und die Kinder von Aldeborn tummeln sich im Kanal. Mit Luftmatratzen, Badebooten und Schwimmtieren, vom Einhorn bis Flamingo ist alles vertreten.

IMG_1241

Es macht Spaß die Kinder zu beobachten. Der Brückenwärter wartet sogar mit dem Schließen der Brücke bis alle Kinder von dem geöffneten Teil der Brücke ins Wasser gesprungen sind.

IMG_1236

IMG_1240

Am späten Nachmittag hören wir laute Musik und es kommt ein geschmücktes Boot mit vielen Kindern an Bord. Alle sind mit einem Wasserspritzgerät ausgestattet. Die Kinder aus Aldeborn begleiten das Boot am Kanal entlang und werden vom Boot aus nass gespritzt. Eine riesengroße Gaudi. Die Kinder im Boot, so erfahren wir, wechseln auf die höhere Schule nach Herrenveen und verabschieden sich so von den Kindern im Dorf. Dieses Vergnügen findet jedes Jahr statt.

_MG_6405

IMG_1247

In Aldeborn müssen wir kein Liegegeld bezahlen. Übernachten ist kostenlos.

Aldeborn – Gorredijk

Leinen los in Aldeborn, es geht weiter auf der Torfroute. Unser Ziel für heute ist Gorredijk. Gleich hinter dem Ortsausgang von Aldeborn passieren wir die erste Brücke, eine feste Brücke mit einer Durchfahrtshöhe von 3,40m, mit gelegtem Mast für uns kein Problem. Wir fahren auf dem Nijdijp.

IMG_1257

Etwas weiter (backbord) zweigt der neue Polderhoofdkanaal nach Veenhoop ab, der wurde erst 2017 eröffnet.

IMG_1261

Aber wir fahren weiter, der Kanal heißt jetzt Nije Feart, dann wechselt er seinen Namen kurz vor Gorredijk in Opsterlankse-Kompagnonfeart.

IMG_1267

Bis zur Schleuse in Gorredijk haben wir 4 bewegliche Brücken passiert. Teilweise werden sie mit der Hand vom Brückenwärter bewegt. Auch die Schleusentore werden per Muskelkraft geöffnet.

IMG_1272

In der Schleuse wird Carina ca. 1,5m nach oben bewegt und passiert bis zum heutigen Liegeplatz noch mal 3 Drehbrücken, die ebenfalls von den freundlichen Brückenwärtern für uns geöffnet werden.

Keine Gebühr für den Liegeplatz in Gorredijk, Strom gibt es für einen Euro an der Stromsäule.

_MG_6435

Es ist weiterhin sehr warm, selbst dieser Stubentiger überlegt, ob er baden gehen soll.

_MG_6442

In Gorredijk machen wir einen Tag Pause und füllen unsere Vorräte bei Aldi und Poiesz auf.

Gorredijk – Donkerbroek

Morgens sagen wir dem Brückenwärter, wir wollen weiter und er öffnet die Klappbrücke „Kaatswächterbrega“ für uns. Zwei weitere Klappbrücken öffnen sich als wir auf die Brücken zu fahren.

_MG_6447

Dann folgen 2 Selbstbedienungsbrücken. Die erste wird freundlicherweise von einer Anwohnerin geöffnet, selbstverständlich wird sie von uns belohnt. Die nächste Brücke wird gerade von der Bordfrau des uns entgegenkommenden Schiffes geöffnet und sie winkt uns gleich durch und schließt die Brücke anschließend. Dann kommt eine Klappbrücke und da hinter die Schleuse Lippenhuisen.

Hier ist wieder ein Brücken/Schleusenwärter für uns da. Wir werden alleine geschleust. Gleich im Anschluss die Hemrikerverlaat, ebenfalls wieder Klappbrücke und Schleuse mit Wärter.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die nächste Selbstbedienungsbrücke müssen wir tatsächlich selber öffnen. Uwe legt an dem kleinen Steg vor der Drehbrücke an, Karin steigt aus und öffnet die Brücke.

Es geht ganz einfach, mit dem Hebel entriegeln und die Brücke zur Seite schieben. Sie lässt sich leicht bewegen.

IMG_1322
Da kommt ein Schiff

Uwe fährt durch und legt am Steg hinter der Brücke wieder an, denn es kommt uns ein Schiff entgegen, jetzt können wir uns revanchieren, wir lassen das Schiff die Brücke passieren und schließen anschließend erst die Brücke.

IMG_1323
Wir warten und lassen das entgegenkommende Schiff passieren

Dann geht es weiter zur nächsten Schleuse, insgesamt sind es für heute 3 Schleusen und 18 Brücken (Klapp- oder Drehbrücken).

Von den 5 Selbstbedienungsbrücken haben wir nur eine selbst geöffnet, die anderen wurden von freundlichen Helfern bedient.

IMG_1328

Meistens sind es Kinder, die sich das Taschengeld aufbessern, denn jeder zeigt sich für den Service erkenntlich. Es erspart das zweimalige Anlegen pro Brücke. Ein Junge hat sich eine Angel mit einem Klompje gebastelt. Den ganzen Weg bis Donkerbroek fahren wir alleine und werden auch immer alleine geschleust.

_MG_6497

_MG_6494
Hier wird gemäht

Eine landschaftlich schöne Strecke mit lustigen Figuren.

In Donkerbroek am Ortsausgang gibt es die Möglichkeit festzumachen, hier gibt es Strom und auch ein Sanitärgebäude.

IMG_1336

Das Liegen ist kostenlos. Im Coop in Donkerbroek kaufen wir ein paar Kleinigkeiten ein und spazieren dann weiter zur Klappbrücke auf der Suche nach einem Eisladen.

Wir werden nicht fündig, aber im Restaurant am Kanal trinken wir ein Kopje Koffie und essen eine frisch gebackene Waffel mit Erdbeeren und Sahne.

IMG_1338
Liegeplatz Donkerbroek

Donkerbroek – Appelscha

Es ist wieder sonnig und sehr heiß. Das Thermometer zeigt 30Grad.

_MG_6505

Diesmal fahren wir nicht alleine, mit uns fahren zwei niederländische Boote. Wir haben heute 4 Schleusen und 11 Brücken zu passieren.

_MG_6509

Die beiden anderen Schiffe fahren sehr sehr langsam durch die Brücken und auch sehr langsam in die Schleusenkammern. Es dauert immer lange bis sie festgemacht haben, obwohl sie Bug- und Heckstrahlruder haben.

_MG_6510

_MG_6511

Auch auf gerader Strecke fahren sie mal schnell und dann wieder sehr langsam. Das ist nervig und kostet viel Zeit.

_MG_6522

_MG_6516

Die Schleusenkammern werden bis fast zum Überlaufen geflutet, das macht das Abfendern schwierig, aber unsere Treppenfender bewähren sich gut, da sie nicht aufschwimmen.

_MG_6548_MG_6550

Unter weiter geht es mit Brücken und Schleusen. Die gesamte Strecke beträgt ca. 11 km und wir sind fast 4 Stunden unterwegs.

Eine Hubbrücke in Oosterwohle

_MG_6527

_MG_6529

In Appelscha dann zwei Selbstbedienungsbrücken, sie werden von einem Jungen geöffnet, so können wir ohne Stop weiter fahren.

_MG_6559

An einem Steg mit Stromsäulen gehen wir in Appelscha längsseits.

_MG_6561

Auch hier ist das Liegen wieder kostenlos. Für Strom und Wasser benötigt man eine Karte, die man am Automat kaufen und/oder aufladen kann. Wir haben schon eine Karte von Leeuwarden und die können wir benutzen. Einkaufsmöglichkeiten gibt es in Appelscha und auch einen Imbiss.

Appelscha – Mildam

Wir füllen noch den Wassertank voll, besorgen bei Pioesz Sprudel und wenden Carina vom Steg aus per Hand. Dann legen wir ab und fahren durch Appelscha zurück nach Oosterwohle.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach der 3. Schleuse (Nainga Verlaat) biegen wir ab auf den Tjonger. Auch hier wird die Schleuse wieder mit vollem Körpereinsatz bedient.

_MG_6638

Schleuse III auf zum Tjonger

_MG_6641

_MG_6644

_MG_6647

Dann in die Schleuse II und I. Diesmal sind wir alleine unterwegs.

_MG_6651
Sluis I

Insgesamt 6 Schleusen und 16 Brücken liegen auf der Strecke und es sind insgesamt ca. 30km.

_MG_6656_MG_6660

Nach 6 Stunden machen wir am Ortsrand des kleinen Dörfchens Mildam am Marrekriteplatz zum Übernachten fest.

_MG_6664

_MG_6665

Von Mildam fahren wir zum Ankern aufs Tjeukemeer.

*

*

*

*

*

saison 2018

Grou, Akkrum und Sneek

Leeuwarden – Grou

Unser erstes Ziel in diesem Jahr ist Grou, dort machen wir gerne an der Suderkade fest. Aber diesmal ist alles mit rot/weißem Flatterband abgesperrt. Eine kulturelle Veranstaltung findet auf dem Platz gegenüber statt und deshalb müssen die Anlegeplätze freigehalten werden.

Wir fahren in den Hellingshaven und belegen dort eine Box. Das Wetter ist heiter, ein bisschen Sonne, aber es fehlt die sommerliche Wärme der letzten Wochen.

Grou lädt trotzdem zum Bummeln ein. Ein nettes Städtchen mit Cafés, Restaurants und ein paar Geschäften. Auf dem Marktplatz gibt es eine Eisdiele „Scoop Icecrem“, die sollte man unbedingt besucht haben. Das Eis ist super lecker.

Die alte Kirche in Grou Sant Pieter

Wir spazieren weiter zum Yachthafen Pikmeer und zum Teehuis.

Das neu aufgebaute Teehuis besuchen wir und finden es toll, aber so richtig wohl fühlen wir uns dort nicht. Vielleicht liegt es am ungemütlichen Wetter. Drinnen war es uns zu Schickimicki und draußen zu kalt. Aber es gibt bestimmt bald einen zweiten Besuch und dann ist es vielleicht anders.

Liegegeld: 12,75€ inclusive 2€ Touristenabgabe, Strom kostet extra

*_*_*_*_*_*

Grou – Akkrum

Von Grou fahren wir nach Akkrum, ein nettes kleines Dörfchen mit einem Pasantenhafen mitten im Ort.

Liegegeld 9,90 € Strom und Wasser kosten extra

Wir laufen los und kaufen beim Supermarkt ein. Es gibt auch einen kleinen Baumarkt in Akkrum, er hat so mancherlei Kleinkram, worüber sich der Skipper freut.

Gut sieht das bearbeitete Teakdeck auf dem Achterschiff wieder aus.

*_*_*_*_*_*_*_

Akkrum – Sneek

Über das Sneekmeer fahren wir nach Sneek. Dort erwarten uns Barbara und Claus.

Lemmerbrug beim Waterpoort

Leider haben wir diesmal kein Glück, alle Plätze am Waterpoort sind schon belegt. Aber direkt bei unseren Freunden wird ein Platz frei und wir machen dort fest.

Liegegeld: 13,25€ + 2,50 Touristenabgabe = 15,75€ inclusive Strom

Wir erwarten Besuch, Barbara und Claus kommen an Bord, es gibt viel zu erzählen, wir haben uns 2 Jahre nicht gesehen.

Anschließend Bummeln wir durch Sneek.

In der Stadt besuchen wir den Laden der Witwe Joustra und kaufen eine „Dikke Citroen“ und einen Beerinnenburg, den wir in der Probierstube getestet haben. Die Produkte von der Witwe (Weduwe) Joustra sind sehr zu empfehlen und ein Besuch in der Probierstube auf dem Dachboden in Kleinzang 32 lohnt sich.

Probierstube bei Weduwe Joustra, Sneek, Kleinzang 32

Sneek ist wie immer wunderschön

*

*

*

*

*

2015

Heerenveen – Leeuwarden

Von Heerenveen fahren wir auf dem Heerenveense Kanaal und um die Wartezeit vor der Eisenbahnbrücke zu vermeiden, biegen wir durch eine Brücke (2,70m) auf den Nieuwe Heerenveense Kanaal ab. Nun geht es weiter bis nach Akkrum. Vor der Klappbrücke in Akkrum haben wir eine Stunde Wartezeit (Middag). Nach dem Passieren der Brücke biegen wir ab in den Passantenhafen (nur für Schiffe bis 10m). Hier liegt man mitten im Dorf. Wir bummeln ins Dorf und genießen im Café „Kromme Knilles“ een Kopje Koffie und Appeltaart.

Hafengeld: 9 € + 2 € Touristenabgabe – Strom 0,50€ und Internet frei

_MG_4893
Kromme Knillis

Am nächsten Morgen legen wir ab und über die Kromme Knillis geht es auf den Prinses-Margriet-Kanaal. Hier herrscht viel Betrieb, wie auf einer Autobahn geht es zu. Segelboote, Motorboote und große Binnenschiffen fahren auf diesem Kanal.

_MG_4894
Prinses-Margriet-Kanaal

Schnell verlassen wir den P-M-K wieder und biegen in Grouw Richtung Leeuwarden ab. Aber wir befinden uns auf der „Staande Mastroute“ (von der Ems ins Ijsselmeer) und deshalb herrscht hier auch noch viel Betrieb.

Akkrum
Akkrum

In Leeuwarden an der Hermesbrug wird der Holzschuh für das „Klompgeld“ geschwenkt (Brückengeld 7 € für alle Brücken im Stadtgebiet).

_MG_4920
der schiefe Turm von Leeuwarden

Der Passantenhafen der Stadt Leeuwarden liegt im alten Verteidigungsgraben am Prinzenpark (Prinsentuin). So liegt man im Grünen und trotzdem in der Stadt.

Hafengeld: 10,27€ + 2€ Touristenabgabe, Strom 0,33€ kWh
Hafengeld nur am Automat und nur mit Kartenzahlung (mit Pin) möglich. Strom wird über eine Karte gebucht, die man für 5€ kaufen muss, Guthaben für Strom 2€. Die Karte darf man behalten, so steht da geschrieben, wie großzügig.

*

*

*

Saison 2012

Hansemeer – Akkrum

Nach 2 Tagen in der Natur fahren wir nach Akkrum. Wir passieren ein Aquadukt, eine Eisenbahndrehbrücke und eine Klappbrücke. An der Klappbrücke in Akkrum wird das Brückengeld von 2,00 Euro noch traditionell mit dem Klompje kassiert. Im Passantenhafen mitten im Ort finden wir einen guten Liegeplatz. Auch die Einkaufsmöglichkeiten in Akkrum sind gut, es gibt einen Bäcker und einen großen Supermarkt. Und nicht zu vergessen das schöne Cafe „Kromme Knillis“ wo von ich schon berichtet habe. Beim Bäcker kaufen wir Brot und einen lekker Gewürzkuchen, den kaufen wir öfter hier in den Niederlanden. Dieser Gewürzkuchen schmeckt in jeder Region anders, sollte man unbedingt mal probieren. Bei uns in Deutschland bekommt man ihn nur zur Weihnachtszeit. Aber er schmeckt auch prima zum Cappo am Nachmittag, wir bestreichen ihn gerne mit etwas Frischkäse.

Hafengeld 11, Euro – Strom 1,5kW = 0,50 E und Internet kostenlos!

weiterlesen: Akkrum – SneekerMeer

*

*

*

Saison 2013

Sneekermeer – Akkrum

Sonntag verholen wir uns nach Akkrum. Dort machen wir einen Stadtbummel und genießen en Kopje Koffie mit Appelgebak im Café Kromme Knillis. Café Kromme Knillis ist ein gemütliches Lokal für Jung und Alt. Das Lokal verdankt seinem Namen einer Legende von zwei Riesen mit dem Namen Manke Meine und Krumme Knillis. Laut Legende hatten zwei friesische Bauern beschlossen einen Kanal quer durch ganz Friesland anzulegen  und für diese Heidenarbeit wollten sie die Arbeitskraft der beiden Riesen Manke Meine und Kromme Knillis in Anspruch nehmen. Es hieß nämlich, dass die Riesen gut graben könnten. Die beiden Riesen begannen mit der Arbeit und der Kanal schlängelte sich von rechts nach links, von einem geraden Kanal konnte keine Rede sein. Nach etlichen Kilometern drehten sich die Riesen um und Manke Meine rief mit größter Verwunderung: „Ach krumm…..“ Dieser Ausruf führte zum Namen von Akkrum! Manke Meine fand die Arbeit nicht gut und Kromme Knillis meinte dazu,  das Manke Meine viel zu akkurat arbeitet.  Darüber gerieten die Beiden in Streit und fingen in Akkrum an jeder in eine andere Richtung zu graben. Manke Meine grub den schnurrgeraden „Meinesloot“ der von Akkrum nach Terherne führt. Kromme Knillis  arbeitete weiter an der Kromme Knillis, ein Wasserweg voller Kurven von Akkrum nach Irnsum. Diese Geschichte steht so in der Speisekarte vom Café Kromme Knillis in Akkrum. Der Name würde zum Lokal passen: denn  Kromme Knillis: ein gemütlicher Riese, der Trubel und Hektik am liebsten vermeidet. Einfach in Ruhe schöne Kurven graben und ansonsten die Sonne  und die schöne Gegend genießen und ab und zu ein Lokal besuchen.

Diese Geschichte wollte ich Euch nicht vorenthalten. Wir haben uns sehr wohl gefühlt in diesem Café.

Anschließend fahren wir zu einem Marekriteplatz auf der Kromme Knillis etwas außerhalb von Akkrum. Den schönen Sommerabend verbringen wir wieder in der Natur