Allgemein, Saison 2013

Veenvaart

Die neue Verbindung zwischen Erica und Ter Apel

jetzt hat man die Wahl

Daten:

  • Befahrbar: 8. Juni 2013
  • Kosten: 35 Millionen
  • Länge 20 km (befahrbar gemacht 14 km – neu gegraben 6 km)
  • Dauer: 5 Jahre
  • 5 neue Drehbrücken
  • 3 neue Klappbrücken
  • 8 Feste Brücken
  • 4 überholte Brücken
  • 4 überholte Schleusen
  • 2 neue Schleusen ( 1-Kammer- + 2-Kammerschleuse)

Maximale Abmessungen für die Schifffahrt der Veenvaart

  • Länge: 28 m
  • Breite: 4,80 m
  • Höhe: 3,50 m
  • Tiefgang: 1,50 m  (1.11. – 1.4. nur 1,30m)

Veenvaart

Bedienungszeiten:

  • April bis Oktober: Montag – Freitag von 9.00 – 12.00 und 13.00 – 17.00 Uhr
  • Mai und September: Montag – Samstag von 9.00 – 12.00 und 13.00 – 17.00 Uhr
  • Juni, Juli, August: Montag – Sonntag von 9.00 – 12.00 und 12.00 – 17.00 Uhr
  • November bis März: Montag – Freitag auf Absprache

Vorschriften:

  • Maximale Geschwindigkeit: 6 km/h
  • April – November: Anlegen nur an den ausgewiesenen Stellen
  • November – April: Kein Anlegen, das gilt auch für Ruderboote
aufgezeichnet mit einem GPS-Tagger
aufgezeichnet mit einem GPS-Tagger

Der neue Wasserstraße zwischen Erica und Ter Apel nennt sich Veenfaart und verbindet die Regionen Groningen und Drenthe. Die Veenvaart schafft einen neuen Weg für Sportboote von Norddeutschland Richtung Holland, Oberijssel und Ijsselmeer zu fahren. Vom Haren-Rütenbrock-Kanal aus kann man seit dem 8. Juni 2013 nach Backbord Richtung Meppel (Erica) abbiegen. Zum Teil fährt man auf den alten Kanälen (Oosterdiep, Scholtenkanaal), die für die Veenvaart ausgebessert und entkrautet wurden, aber es entstand auch ein neues Stück Kanal (König-Willem-Alexander-Kanal). Alle vorhandenen Brücken und Schleusen wurden überholt und die Brücken- und Schleusenwärter wurden auf den Ansturm der Wassersportler vorbereitet. Das Personal ist freundlich und bemüht sich sehr für den reibungslosen Ablauf. Die Brücken- oder Schleusenwärter bedienen immer mehrere Brücken oder Schleusen, trotzdem kommt es selten zu Wartezeiten, denn man fährt ja auch nur mit 5 km/h. Die Brückenwärter sind mit Fahrrad, Vespa oder Auto unterwegs.

Die Region Drenthe erhofft sich einen Aufschwung durch diesen Kanal, ab sofort kann man eine Rundreise durch die Region starten und die Heidelandschaft, das Hochmoor und verschiedene Städte vom Wasser aus erleben. Ein Besuch der Festungsstadt Coevorden ist unbedingt zu empfehlen.

Fotos für größere Ansicht und mehr Infos anklicken!

Saison 2013

Zurück in Deutschland

Coevorden – Klazienaveen

Auf dem Stück von Coevorden nach Klazienaveen haben wir Glück, beide Schleusen stehen offen und wir dürfen gleich einfahren.  So kommen wir schnell voran. Ab der Ericasluis beginnt die neue Veenvaart, sie wurde am 8. Juni 2013 eröffnet. In Klazienaveen bunkern wir vor der Oranjesluis Wasser und fahren dann zum Liegeplatz in die Stadt. Wir liegen wieder an der gleichen Stelle wie auf dem Hinweg.

Klazienaveen – Emmer-Compascuum

Es geht weiter auf der Veenvaart. Erste Schleuse ist die Oranjesluis. Der neu gegrabene Kanal heißt König-Willem-Alexander-Kanaal. Zwei Schleusen wurden neu gebaut, die Koppelsluis und die Sparsluis. Dann geht es auf dem Schloltens-Kanaal weiter bis zum Veenpark. Die Veenparksluis steht offen. Vor der St.Josefbrug machen wir Mittag (12. – 13.00 Uhr). Ab hier heißt der Kanal Oosterdiep. Noch ein Schleuse (Compascumersluis) und wir machen für die Nacht fest. Es ist ein Passantensteg vor der Jansenverlaat (Schleuse). Von hier laufen wir in den Ort und essen lekker Fritten mit Frittensause. Beim Spaziergang entdecken wir im Ort einen Passantenliegeplatz mit Strom. Also verholen wir uns morgen und dann können wir von dort zum Einkaufen (Aldi).

Emmer-Compascuum – Haren

Kurz vor 9.00 legen wir ab. Kurz vor 10.00 sind wir an der ersten Schleuse (8e Verlaat). Anschließend geht es in den Haren-Rütenbrock-Kanal und wenig später sind wir nach 2 Monaten Aufenthalt in den Niederlanden wieder in Deutschland. Nachdem wir noch 3 weitere Schleusen passiert haben, fahren wir in den Yachthafen Haren. Leider finden wir keinen Platz an den Stegen, wir müssen ins Päckchen.

weiterlesen:

*

*

*